Wenn du schnellen Erfolg willst, musst du im Bett bleiben.

Erfolg

Photo by Andre Hunter on Unsplash

 

Man sagt doch, der Erfolg komme über Nacht. Aber ist das wirklich so? Und sind Hochsensible Menschen genau so in dieser Mühle drin?

Erfolg über Nacht ist ein Märchen!

Aber mal ganz ehrlich!

Wenn ich Geschichte von Menschen höre, die scheinbar über Nacht erfolgreich geworden sind und ihre Ziele erreicht haben, werde ich schon kurz neidisch. Kurz mindestens.

Weil Erfolg auch eine Frage der Definition ist.

Aber wäre es nicht schön, wenn du am Abend ins Bett gehen könntest und am nächsten Morgen erfolgreich aufwachen würdest? Wenn du das, was du dir gewünscht hast, erreicht hättest?

Ganz ehrlich! Was hast du gerade gedacht?

Hast du dich nicht gerade selbst gesehen, wie du im Bett gelegen hast und beim Aufwachen mit einer Nachricht über einen super Vertragsabschluss überrascht worden bist? Nur zum Beispiel.

Als Edison die Glühbirne erfunden hat, haben viele Menschen auch nur seinen Erfolg gesehen. Aber wusstest du, dass Edison dafür 10’000 Versuche gebraucht hatte, bis er soweit war? 10’000 Arten wie es nicht funktioniert hat, wie er selber gesagt hatte.

Lassen wir die Tatsache mal aussen vor, dass man munkelt, dass er gar nicht der Erfinder gewesen sei.

Wenn du Menschen verfolgst, vor allem erfolgreiche Menschen, siehst du in den Medien in der Regel nur die Sonnenstunden dieser Stars. Doch die vielen Stunden, alleine zu Hause, im Training, in der Vorbereitung, werden ausgeblendet.

Doch was macht sie erfolgreich?

Auch das Geld bringt nicht den schnellen Erfolg

Schon klar! Wenn ich soviel Geld hätte, könnte ich auch schnell erfolgreich werden.

Erstens: Hätte, hätte, Fahrradkette!

Zweitens: Wenn das Wörtchen Wenn nicht wär, wär ich längst schon Millionär!

Geld hat schon so seine Vorteile. Man kann sich damit etwas kaufen, in etwas investieren. Jedoch haben die meisten, die man heute so als Erfolgreich bezeichnen würde, meist ohne Geld angefangen.

Steve Jobs, Bill Gates und andere hatten nur wenig Geld in der Tasche, als sie ihr Business gestartet haben.

Wenn also Geld das Kriterium wäre, wären diese Menschen sicher nicht erfolgreich geworden.

Vor rund zwei Jahren durfte ich John Maxwell persönlich kennenlernen. John Maxwell ist mehrere Jahr nacheinander New York Times Nummber-1-Bestselling-Author gewesen und hat über 70 Bücher über Leadership und Persönliche Entwicklung geschrieben. Er hält Vorträge in der ganzen Welt und wird von Staatsmännern eingeladen, über Führung von Menschen zu sprechen.

Vom Schiff aus gesehen würde ich ihn als Erfolgreich bezeichnen.

Als Mitglied im John Maxwell Team habe ich einige seiner Bücher gelesen und darin viel von seiner Biographie mitbekommen.

Sein Erfolg, ist alles andere als über Nacht entstanden. John Maxwell hat über viele Jahre hinweg an seiner persönlichen Entwicklung gearbeitet. Schritt für Schritt – und einen Schritt nach dem anderen ist er vorwärts gekommen.

Geduld bringt Rosen

.. oder den Erfolg!

Bevor wir weitergehen, muss ich noch mit einem Missverständnis aufräumen. Erfolg hat nicht unbedingt etwas mit Geld zu tun. Erfolg ist, was DU darunter verstehst!

Du bestimmst, was für dich Erfolg ist: Geld, persönliche Weiterentwicklung, eine gesunde Familie oder was auch immer.

Zurück zu John Maxwell.

Sein Geheimnis ist seine Kontinuität!

Dranbleiben! Jeden Tag!

John nimmt sich jeden Tag Zeit, um zu lesen (sich weiterzubilden), zu schreiben (an einem Buch zu schreiben) und seine Notizen zu ergänzen (aus denen er die Informationen für seine Bücher nimmt).

Das macht er seit über 40 Jahren! Täglich!

Das hat ihn dorthin gebracht, wo er heute ist.

Ganz ehrlich! Jetzt muss ich dir mal was erzählen. Ich habe mir schon mehrmals überlegt, nicht mehr zu bloggen. Aufhören, etwas anderes versuchen. Warum? Weil es mir zu lange geht und ich gar keine Rosen will!

Spass beiseite. Geduld ist nicht gerade das, was ich nennen würde, wenn ich von meinen Stärken berichten müsste. Trotzdem setze ich mich jede Woche an meinen Computer und schreibe einen neuen Blogbeitrag.

Meistens jedenfalls.

Woche um Woche um Woche. Wie sagt man so schön? Steter Tropfen höhlt den Stein. Und tiefe Täler wurden vom Wasser auch nicht in einer Woche ausgeschwemmt.

Ich bin überzeugt, dass Kontinuität DER Schlüssel zum Erfolg ist.

Auch zu deinem!

… und den Erfolg auch für Hochsensible Menschen

Ich weiss nicht, wie du gestrickt bist. Ob du ein Mensch bist, der Geduld hat, um weiterzukommen, seine Ziele zu erreichen, um Erfolg zu haben? Oder ob du wie ich, am liebsten gestern alles erreichen willst, was du dir vorgenommen hast?

Manchmal wollte ich…

  • Ich wäre weniger müde.
  • Ich könnte schneller erkennen, wann ich eine Pause brauche.
  • Ich würde besser erkennen, wie ich meine Stärken einsetzen soll.
  • Ich wäre geduldiger, wenn es um mein Business geht.

Und doch bin ich jeden Tag mehr überzeugt, dass nur Kontinuität den Erfolg für dich und mich bringen wird. Was auch immer du als Erfolg definiert hast.

Dauerhafte Veränderungen sind nur mit stetiger, kontinuierlicher Arbeit möglich. Wenn du vorankommen willst, musst du jeden Tag etwas in das investieren, was du erreichen willst.

Nicht Instant wie bei der Bouillon, sondern langsam wie ein guter Wein der im Eichenfass reifen muss.

Deshalb bin ich der vollen Überzeugung, dass wir als Hochsensible Menschen uns genauso mit unserer persönlichen Entwicklung beschäftigen müssen. Nur so werden wir unsere Stärken nutzen und unsere Bedürfnisse besser decken können.

Investiere in dich! Du hast es verdient!

Mein Blog soll Hochsensiblen Menschen helfen, sich in eine positive Richtung weiter zu entwickeln. Deshalb investiere ich regelmässig ETWAS in meine Weiterbildung und ins Schreiben.

Etwas – nur etwas! Aber regelmässig.

Was ist dein ETWAS heute?

Jetzt bist du dran!

Wo investierst du, um mit deiner Hochsensibilität besser umgehen zu können. Was unternimmst du konkret, um „Deinen Erfolg“ erreichen zu können?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus

Perspektive – Bist du der Sandtyp oder der LuftUmDieHaareWeher?

Perspektive

Photo by Felipe P. Lima Rizo on Unsplash

 

Den Kopf im Sand oder doch lieber den Wind um die Haare wehen lassen? Fällt manchmal schwer, wenn einen die Probleme zu erdrücken drohen.

So ein Mist! Wieder kein Geld mehr da!

Es ist erst Mitte Monat und schon ist wieder kein Geld mehr auf dem Konto und die Kollegin bei der Arbeit nervt auch ständig mit ihren Abgabeterminen. Dann ist da noch mein Kumpel, der endlich seine Elektro-Stichsäge zurückhaben will, dabei hatte ich doch noch gar keine Zeit, das Tischblatt zu kürzen.

Bei jedem Menschen laufen manchmal die Dinge nicht so, wie er es sich das vorstellt. Das ist der Lauf der Welt. Und doch fragt man sich manchmal, warum gerade bei einem selbst der Monat im Vergleich zum Kontostand immer viel zu lang ist.

Immer ich? Bei mir läuft es nie so wie ich es mir wünsche. Es sind einfach zu viele Sachen, die mich nerven, die mich Energie kosten.

Kennst du das auch? Ich schon!

Typisch Hochsensibel?!

Woher kommt dies Sicht überhaupt? Sind es nur eher zartbesaitete Menschen, die Hochsensiblen eben, die damit kämpfen? Oder betrifft das alle Menschen?

Für mich hat das mit dem Thema Perspektive zu tun und betrifft somit mal alle Menschen. Wie sehe ich die Welt? Was ist mein Weltbild? Worauf konzentriere ich mich?

Ich glaube fest, dass dieses Thema nicht nur Hochsensible Menschen etwas angeht. Und doch bin ich der Überzeugung, dass es uns vielleicht noch stärker betrifft, weil unser Kübel sich in der Regel ja viel schneller füllt als bei nicht Hochsensiblen Menschen.

  • Stresst es dich, wenn dein Konto schon leer ist und der Monat gefühlt erst angefangen hat?
  • Blockierst du, wenn die Kollegin zum dritten Mal in dieser Woche in deinem Büro steht und fragt, wenn der Artikel denn nun endlich fertig sei?
  • Und was macht es mit deinen Gedanken, wenn dein Kollege die Stichsäge bereits wiederhaben will, obwohl du mit dem Tisch noch nicht einmal begonnen hast?

Meinen Kessel füllen solche Ereignisse definitiv schneller als das bei anderen Menschen der Fall ist.

Aber warum denn?

Weil meine Sicht sich nur noch darauf ausrichtet. Ich sehe nur noch das leere Konto, der Artikel der geschrieben werden muss und der Tisch, den ich kürzen muss.

Na ja. Der Tisch ist nicht wirklich schlimm! Zugegeben. Aber wenn du immer wieder danach gefragt wirst, kann auch das deinen Kessel füllen.

Den Rest geht in meiner Scheuklappen-Sicht unter.

  • Alles läuft schief! – Echt jetzt? Ist das so?
  • Immer geht mir das Geld aus? – Wirklich? Jeden Monat?

Wenn du ehrlich bist, ist es in der Regel nicht so schlimm. Es läuft nie ALLES schief und das Geld geht auch nicht IMMER aus. Aber deine Sicht ist in diesen Situationen gerade so.

Worauf konzentrierst DU dich? – Eine Frage der Perspektive

Wenn ja aber doch nicht alles so schlecht sein soll! Was könnte denn helfen?

Wieder so ein Programm, für welches du jeden Morgen mindestens eine Stunde früher aufstehen musst?

Nein! Keine Angst!

Denke jetzt mal ganz kurz an etwas, was positiv ist, was toll ist und dir Spass macht.

Versuchs! Nur ganz kurz!

Wie hat es sich angefühlt? Positiv oder?

Falls dir jetzt nichts in den Sinn gekommen sein sollte, hier drei Fragen von mir:

  • Hast du ein Dach über dem Kopf? – Super 1 Pluspunkt!
  • Hast du Arbeit oder bekommst sonst Unterstützung? – Sehr gut! Noch ein Pluspunkt!
  • Hast du eine tolle Familie oder gute Freunde? – Perfekt!

Ich will hier die schwierigen Situationen gar nicht verharmlosen. Sie können echt belasten. Das tun sie auch bei mir. Und manchmal geht es mir auch so, dass „IMMER alles Mist ist“.

Nicht alles ist immer Mist!

Doch ich habe immer wieder feststellen dürfen, dass die Perspektive, die du in diesen Situationen wählst, entscheidend ist.

Du kannst dich entscheiden! Ja genau!

Du kannst dich entscheiden, ob du dich wie ein Huhn verhalten oder doch lieber ein Adler sein willst.

Wenn du in diesem „Alles ist Mist!“ Modus bist, verhältst du dich wie ein Huhn, dass nur auf den Boden starrt. Dort hat es zwar Körner zum Aufpicken, aber die Chance, die dir entgegenkommt, siehst du meistens nicht.

Alles ist so nah! Erscheint extrem gross und erschlagend. Perspektive gleich null.

Werde wie ein Adler, der sich in die Lüfte schwingt und die Dinge aus der Höhe betrachten kann. Nicht nur, dass deine Probleme von dort oben viel kleiner aussehen, auch neue Chancen und Möglichkeiten wirst du mit Garantie besser erkennen können.

Nimm dir gerade in den mühsamen Situationen jeweils kurz Zeit zu überlegen, was denn trotz der negativen Sachen im Moment positiv zu werten ist.

Du wirst sehen, wie es die Sicht auf die Dinge zu verändern beginnt und wie du plötzlich Chancen erkennst, die du nur aus der Vogelperspektive erkennen konntest.

Lass dir den Wind um die Haare wehen!

Wenn du generell an deinem Mindset arbeiten willst, findest du mehr Informationen dazu hier: Vom SchwarzSeher zum MöglichkeitenSucher

Jetzt bist du dran!

Nimm dir jeden Morgen nur eine Minute Zeit und überlege dir mindestens 3 Dinge, die Freude machen, toll sind oder für die du einfach dankbar bist.

Ich bin überzeugt, dass das dein Leben verändern wird! Dankbarkeit entspannt.

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus

Liebst du es schon oder musst du noch? Deine Interessen meine ich!

Birkman Persönlichkeitsprofil - Deine Interessen sind wichtig

 

Hast du schon mal eine Liste für dich erstellt?

Ja! Da meine ich ernst! Wirklich!

Der Spass, das was du gerne tust, sollte bei der Arbeit nicht auf der Strecke bleiben. Warum also etwas tun, was man nicht liebt? Oder ist das gar nicht möglich?

Was machst du eigentlich gerne?

Damit meine ich nicht, was du gut kannst!

Was – machst – du – eigentlich – gerne?

Was interessiert dich?

Du sagst jetzt vielleicht, dass du deine Interessen ja schon kennen würdest. Schliesslich weisst du ja, was du gerne tust! Aber weisst du auch, was dich im Beruf interessiert?

Ich habe mir vor einigen Jahren die Zeit genommen, um mir mal zu überlegen, was ich im Beruf gerne tue. War echt spannend.

Kann ich dir nur empfehlen! Diese Liste kannst du dann sehr gut gebrauchen, wenn du dich beispielsweise für einen Job bewirbst.

Also warum ist denn dann das Birkman Persönlichkeitsprofil hier interessant?

Gute Frage. Ich erklär dir das in einem Moment.

Weshalb sind deine Interessen im Birkman Profil?

Zuerst einmal sind deine Interessen sowohl beruflich wie auch privat spannend zu kennen.

Stell dir mal vor, du würdest entdecken, dass das Interessengebiet Literatur bei 97 von 99 möglichen Punkten liegt und du könntest bei deiner Arbeit nur E-Mails schreiben.

Ach ja. Du kennst Literatur als Interessengebiet noch nicht! Sorry!

Hier geht es um den Blick für Worte und den Spass am Lesen, Schreiben oder der Arbeit mit Worten.

Klingt doch spannend? Oder?

Und jetzt überlege dir mal, du könntest deine Leidenschaft für Worte, für das Schreiben beruflich oder privat nutzen. Du könntest damit sogar Geld verdienen und gleichzeitig noch wirklich Spass haben.

Wow! Wäre das nicht der Hammer?

Deshalb hat Birkman diesen Teil im Profil drin. Die Interessenbereiche sollen dir helfen, nebst deinen Stärken die für dich richtige Tätigkeit zu finden.

Das sind sie! Please welcome…

  • Kunst – Etwas Ästhetisches schaffen
  • Literatur – Blick für Worte
  • Musik – Ein Instrument spielen, singen, komponieren
  • Überzeugen – Überzeugen und motivieren, Ideen rüberbringen
  • Sozialwesen – Anderen Menschen helfen, Lehre, Beratung
  • Mechanik – zupacken, eine praktische Sichtweise
  • Natur – Arbeit draussen, Umweltfragen
  • Wissenschaft – Wissen erarbeiten, Analyse und Forschung
  • Verwaltung – Sinn für Ordnung und Verlässlichkeit
  • Zahlen – Arbeit mit Zahlen

Die Beschreibungen sind sehr kurz gehalten, das ist mir bewusst. Sie sollen aber auch nur einen kurzen Eindruck dessen vermitteln, um was es geht. Die Beschreibungen im ausgehändigten Profil sind umfangreicher.

Meine Nr. 1: Das Sozialwesen

Das Interessengebiet des Sozialwesens ist bei mir mit einem Wert über 90 eindeutig nicht mehr nur ein Interesse. Werte über 90 beschreibt Birkman als Leidenschaft.

Wenn du für etwas eine Leidenschaft hast, kannst du eigentlich gar nicht ohne Leben. Hast du beispielsweise eine Leidenschaft für das Mountainbiken, dann wirst du bei jeder Gelegenheit auf dem Bike sitzen. Vielleicht fährst du sogar damit zur Arbeit.

Es macht einfach Spass!

Wie gesagt, bei mir ist das Interesse ‚Sozialwesen‘ eine Leidenschaft. Ich liebe es Menschen zu helfen, Kurse zu geben und zu beraten. Das war schon immer so. Und deshalb mach ich auch, was ich tue.

Interessengebiete, die im Bereich der Leidenschaft liegen, sollten in jedem Fall verfolgt werden. Egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Denn wie du beim Beispiel vom Mountainbiken gesehen hast, geht es nicht ohne.

Das bedeutete für mich, dass ich mich im entweder privat irgendwo Sozial engagiere oder beruflich meine Leidenschaft für Kurse und Beratung nutze.

Ich habe mich für den beruflichen Bereich entschieden.

Meine Nr. 3: Die Kunst

Genau! Du warst sehr aufmerksam! Super! Gratuliere!

Das zweitstärkste Interesse – die Verwaltung – werde ich jetzt nicht näher beschreiben. Vielleicht ein anderes Mal.

Als ich damals von meinem Coach erklärt bekommen habe, dass Kunst an dritter Stelle stehen würde, war ich sehr erstaunt. Vermutlich hatte ich Augen wir Tennisbälle. Erstaunt war ich auf jeden Fall.

Ich und Kunst! Sorry! Aber für Bilder und Ausstellungen kann ich mich nicht begeistern! Ist einfach nicht mein Fall.

Aber damit sind auch nicht die Maler, Musiker und Kunsthistoriker gemeint. Vielmehr geht es um die Freue, etwas von ästhetischem Wert zu schaffen.

Für mich bedeutet das, dass ich gerne sauber gestaltete Anleitungen, Handbücher und Trainingsskripts erstelle. Ich liebe es eine tolle, gut dargestellte Grafik zu zeichnen.

Deshalb arbeite ich gerne im Bereich von Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung.

Schon spannend, oder?

Und wo Bitteschön nutze ich das nun?

Im Beruf oder Privat.

Wenn es privat zum Beispiel darum geht, dir als Hochsensiblem Mensch ein Hobby zu suchen, dass dir Energie gibt und dir Spass macht, kannst du dein Birkman Persönlichkeitsprofil zu Rate ziehen.

Auch im Beruf macht es natürlich Sinn, sich eine Arbeit zu suchen, in welcher du deine Interessen nach Möglichkeit einbringen kannst. Der Spassfaktor wird ungleich höher sein.

Wenn du deine Interessen dann noch mit deinen Stärken kombinieren kannst, wirst du im Job sicher mehr Spass haben.

Für mich heisst das, eine Arbeit zu haben, wo ich anderen Menschen helfen kann, wo ich beraten und trainieren kann und wo ich Dokumente, Unterlagen erstellen kann.

Weisst du, wo deine Interessenbereich liegen, was dir Spass macht? Falls nicht, oder wenn du deine Liste von vorher – du erinnerst dich? – ergänzen willst, kann ich dir das Birkman Persönlichkeitsprofil nur empfehlen.

Gerade für Hochsensible Menschen ist eine sinnstiftende Arbeit wichtig. Seit ich mein eigener Boss bin, macht es mir viel mehr Spass und das Schreiben geniesse ich auch. Mehrheitlich jedenfalls!

 

Mehr zum dem, was mir so geholfen hat findest du hier:
Mehr Energie als Hochsensible Person

Wenn du dich generell über das Birkman Profil informieren möchtest, findest du hier die nötigen Infos:
https://vista-coaching.ch/persoenlichkeitsprofil/

Jetzt bist du dran!

Hast du schon einmal über deine Interessen nachgedacht und eventuell eine Liste für dich erstellt? Kannst du deine Interessen im Beruf verwirklichen?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus

300 Fragen für mehr Energie als Hochsensible Person

Birkman Persönlichkeitsprofil - mehr Energie als Hochsensible Person.

 

Und warum solche Online-Fragebögen doch was taugen.

Mehr Energie als Hochsensible Person

Psychoprofil oder Persönlichkeitstest?

Weder noch!

Es geht bei einem Persönlichkeitsprofil nicht darum deine Macken herauszufinden. Wo wir unsere Ecken abhaben und wo wir uns in Acht nehmen müssen sollte nie Teil eines solchen Profils sein.

Und das Wort Test ist ebenso falsch. Tests gibt es in der Schule und man wird anschliessend danach beurteilt, in wieweit man etwas verstanden hat.

Also auch falsch!

Was ist es denn nun aber wirklich? Ein Profil zeigt doch auch Ecken und Kanten? Oder?

Jedes Persönlichkeitsprofil, egal von welchem Anbieter zeigt mehr oder weniger von der eigenen Persönlichkeit auf. Wie verhalte ich mich zum Beispiel in gewissen Situationen und wo habe ich meine Stärken? Wo muss ich eher aufpassen, um nicht ständig in ein Fettnäpfchen zu treten?

Kurz gesagt: Es zeigt etwas von deiner Persönlichkeit aufgrund dessen, was du in einem bestimmten Fragebogen angekreuzt hast.

Punkt.

Wenn du also immer die erste Antwort angekreuzt hast, wird dein Profil dementsprechend aussehen.

Macht niemand! Ist klar!

Aber so wäre das wenn…

Mein ganz persönlicher Favorit ist das Birkman Persönlichkeitsprofil. Nicht weil ich zertifizierter Birkman-Berater bin. Sondern ganz einfach, weil es mich überzeugt hat. Ganz praktisch in meinem Leben.

Mehr Energie als Hochsensible Person – War bei mir wirklich so.

Was geht das mich als Hochsensiblen Menschen an?

Erstmals nichts! Und doch sehr viel!

Du bist ein toller Mensch und brauchst keine Psychotests oder andere Hilfsmittel um erfolgreich durchs Leben gehen zu können.

Zuerst mal ja.

Und doch kann es dir helfen, Themen aufzugreifen, in welchen du bereits „so ne Ahnung“ hattest. Themen, wo du vielleicht bereits einmal in ein Fettnäpfchen getreten bist und dich gefragt hast, warum. Und ein solches Profil kann dir helfen, Neues an dir zu entdecken, dass dir bislang noch unbekannt war.

Kurz gesagt: Es kann dich weiterbringen.

Für mich war meine Hochsensibilität bis vor circa 2 Jahren noch gar kein Thema. Ich habe nicht einmal gewusst, dass es sowas gibt! Erst als ich beim Surfen im Internet auf eine entsprechende Seite gestossen bin, wurde ich auf Hochsensibilität aufmerksam.

Mehr von meinem ersten Jahr als Hochsensibler Mensch findest du hier in diesem Beitrag: https://abenteuerhochsensibel.ch/in-einem-jahr-als-wissender/

Als ich dann bei einer Gelegenheit mein Birkman-Profil wieder in die Hand genommen habe ist mir bewusst geworden, wie viel Nützliches bereits darin verborgen gewesen sind.

Von zwei Sachen möchte ich dir heute berichten.

Hilfe! Um die 40 Seiten Lesestoff!

Ja, das kann einem auf den ersten Blick etwas die Lust nehmen. Gebe ich zu. Aber wenn du dich auf die Lektüre einlässt, wirst du viel Spannendes entdecken.

So oder ähnlich hat mein Coach meine Auswertung damals begonnen.

Aber was ist denn überhaupt enthalten, was so „Spannend“ ist?

Zuerst einmal darfst du dich in Lüfte erheben. Nein – keine Angst! Ich habe nichts geraucht. Das Lebensstilprofil zeigt den Blick auf deine Persönlichkeit aus 5000 Meter Höhe, könnte man sagen. Jedenfalls liefert es einen tollen Überblick auf dich und ist an und für sich schon das Lesen wert.

Deine Interessenbereiche sind ein weiterer ganz spannender Teil des Profils und helfen dir, zu erkennen, welche der 10 Bereiche dich wahrscheinlich im beruflichen Kontext am meisten interessieren. Bei ganz hohen Werten kann man hier schon von Leidenschaft sprechen.

Bei den Stärken und Bedürfnissen – dem Teil 3 des Birkman Persönlichkeitsprofils – kommt jetzt richtig Fleisch an den Knochen. Es zeigt auf, wie du mit persönlichen Beziehungen, beruflichen Herausforderungen, mit Organisationen, mit dem Treffen von Entscheidungen und vielem mehr umgehst.

Was macht dicht aus? Wo bist du stark und was brauchst du, um deine Stärken auch wirklich ausspielen zu können?

Mein Beispiel Teil 1 – Aktion versus Reflexion

Ich habe dir ja schon beschrieben, dass ich aus dem Profil sehr viel für meinen Alltag entnehmen konnte. Ein Beispiel ist die Komponente Aktivität, die beschreibt, wie sehr man zuerst denkt bevor man handelt oder ob man eher gleich direkt anpackt.

Ich bin der Typ „Zuerst denken, dann handeln“. Das bedeutet, dass ich in der Regel nicht kopflos mich in eine Sache hineinstürze, sondern zuerst nachdenke und plane. Je nach Grösse der Sache.

Mein Bedürfnis – was ich mir von anderen Menschen wünsche oder was ich brauche – ist aber eher konträr dazu. Man könnte ja meinen, dass jemand der zuerst lange über etwas nachdenkt, eher ein langsames Tempo anschlägt und es bevorzugt, nur wenige Termine zu haben. Bei mir ist aber genau das Gegenteil der Fall. Ich habe es gerne, wenn viel läuft und einiges an Abwechslung da ist.

Da bedeutet für mich, meinen Kalender so zu füllen, dass zwar einerseits Zeit für Planung, Nachdenken und Erholung bleibt; ich aber andererseits immer etwas zu tun habe und dementsprechend gefordert bin.

Das gibt mir mehr Energie als Hochsensible Person.

Das ist nur eine von 11 Komponenten, wie Birkman sie nennt. Eine weitere werde ich euch gleich noch vorstellen.

Mein Beispiel Teil 2 – Empathie

Birkman sagt hier, das ich eine ausgeprägte Wahrnehmung eigener und fremder Emotionen besitze. Das bedeutet, dass ich mich sehr für andere Menschen interessiere.

Hier kommt ein Punkt meiner Hochsensibilität ans Tageslicht.

Ich wünsche mir aber auch, dass meine Gefühle von anderen Menschen respektiert werden. Eine rein nur nüchterne, rationale Umgebung wäre sicherlich das Falsche für mich.

Werde ich in diesem Punkt nicht für voll genommen – oder habe ich vielleicht nur den Eindruck, dass das so sei – neige ich zu übertriebenen Stimmungen und zum Sich-Sorgen-Machen.

Super! Ist ja nicht gerade ermutigend!

Doch! Weil ich damit mein Gegenüber besser einschätzen und damit spüren kann, wie er so tickt. Ist er – oder auch sie – eher rational und behandelt mich distanziert, hilft das mir, nicht in eine Stressreaktion zu verfallen und gelassener zu bleiben.

Will heissen, kein übertriebenes Sich-Sorgen-Machen.

Und jetzt? Was bringt mir das? Mehr Energie als Hochsensible Person?

Das sind nur zwei kurze Beispiele und sie zeigen nie und nimmer die ganze Bandbreite der Möglichkeiten des Birkman Persönlichkeitsprofils. Ich hoffe aber, dass du etwas erkennen konntest, wie dir als Hochsensiblem Menschen ein Persönlichkeitsprofil helfen kann, deinen Alltag mit mehr Energie zu gestalten.

Ob es das Birkman Persönlichkeitsprofil sein muss oder ob du dich bei einem anderen Anbieter wohler fühlst ist dir überlassen. Wichtig ist nur, dass du damit arbeiten und etwas für deinen beruflichen und privaten Alltag, auch als Hochsensiblem Menschen, mitnehmen kannst.

Mehr Informationen zum Birkman Persönlichkeitsprofil findest du hier: https://vista-coaching.ch/persoenlichkeitsprofil/

Jetzt bist du dran!

Hast du auch schon ein Persönlichkeitsprofil gemacht und wie waren deine Erfahrungen? Was denkst du über den Einsatz solcher „Tests“?

Hast du mehr Energie als Hochsensible Person gewinnen können?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus

Warum du mehr bist, als die Schublade in die du gesteckt wirst

Birkman Persönlichkeitsprofil - keine Schublade

 

Schubladen sing eng, beengend und eingrenzend. Deshalb solltest du aus deiner Schublade fliehen und deiner Persönlichkeit eine neue Freiheit gönnen.

Steckst du noch in deiner Schublade?

In einer immer komplexer werdenden Welt werden Modelle und Systeme zur Hilfskrücke um diese besser fassen zu können. Endlich kann ich es einordnen, verstehen.

Ich liebe Modelle. So ist das. Aber manchmal sind es gerade Modelle und Systeme die das Schubladendenken befeuern. Du bist so und er ist so.

Päng! Ab in die Schublade. Eingeordnet und fassbar. Greifbar.

Aber macht das wirklich überall Sinn?

Natürlich nicht! Vor allem bei Persönlichkeitsprofilen nicht.

Das ist meine Meinung.

Sicher hast du schon gehört, dass jeder Mensch einzigartig sei. Individuell. Nicht gleich wie der andere, der gleich daneben steht.

Und damit meint man nicht nur das Aussehen. Grösse, Körperbau etc.

Damit ist auch oft die Persönlichkeit gemeint.

Da gibt es die Introvertierten, die Extrovertierten, die Stetigen, die Dominanten, die Leisten, die Lauten und was sonst noch alles. Ein riesiger Schrank voller Schubladen.

Hast du wirklich in einer Schublade Platz?

Viele Persönlichkeitsprofile arbeiten mit diesen Schubladen. Du bist dann Introvertiert und Genau oder Extrovertiert und Spontan.

Aber wird das dir als Mensch gerecht?

Kann man dich in eine Schublade stecken?

Oder bist du nicht vielmehr als die 5 möglichen Varianten deines Persönlichkeitsprofils?

Ich durfte im Laufe meines Lebens schon einige der bekannteren Persönlichkeitsprofile selbst kennenlernen. Die meisten davon haben mir geholfen, mich besser kennenzulernen.

Und doch habe ich mich am Ende immer etwas unwohl gefühlt. Vor allem deshalb, weil ich mich SCHUBLADISIERT gefühlt habe.

Du bist ….. so und so. Und wenn du dann mit Herrn X oder Frau Y zusammenarbeiten willst, wird es diese und jene Probleme geben, weil sie eben so und so ist.

Stimmt immer bis zu einem gewissen Punkt. Aber eben nur bis zu dem Punkt.

Das ist meine ganz persönliche Meinung.

Erst als ich das Birkman Persönlichkeitsprofil kennengelernt habe, fühlte ich mich nicht mehr in eine Schublade gesteckt.

Nicht schon wieder ein solches Profil! Bitte!

Genau so habe ich zuerst auch reagiert.

Als ich vor ein paar Jahren beim Berufungscoaching mit meinem Coach das geplante Vorgehen besprochen habe, sind mir genau diese Gedanken durch den Kopf geschossen.

„Nicht noch so ein Profil!“

Erstens kostest es wieder etwas und zweitens habe ich bereits einen ganzen Stapel davon. Noch eins brauche ich nicht.

Also haben wir mal die bestehenden Profile für das Coaching herangezogen. Ich durfte – oder musste mich mit den Informationen in diesen Profilen beschäftigen.

Es war schon etwas herausfordernd. Gerade weil ich Vieles zwar gefunden aber nicht in der Form herauslesen konnte, wie ich es gebraucht habe. Hat mich einiges an Schweiss gekostet.

Abgenommen habe ich dabei aber nicht. Leider!

Um es kurz zu machen: Ich konnte sehr viel aus dem Coaching herausnehmen und meine Berufung finden. Deshalb darfst du auch jetzt von mir lesen.

Aber am Ende des Coachings hatte ich dann doch den Eindruck, ich sollte das Birkman Persönlichkeitsprofil doch noch machen.

Gesagt – getan!

Also habe ich den Online Fragebogen ausgefüllt und mich gefragt, was diese doofen Fragen denn bringen sollten. Wie wollen die daraus was ableiten?

Als ich rund zwei Wochen später die Auswertung mit meinem Coach besprochen habe, ist mir vieles, was wir im Coaching herausgefunden haben, wie Schuppen von den Augen gefallen.

Deshalb reagiere ich in dieser einen bestimmten Situation so. Ach! Und deshalb hast du dich damals in diesem Arbeitsumfeld nicht wohlgefühlt!

Beispielsweise wusste ich plötzlich, weshalb ich bei einem Job, wo ich den ganzen Tag ohne Abwechslung die fast gleichen Tätigkeiten ausführen musste, mich nicht wohl gefühlt habe. Nicht dass der Job nicht interessant gewesen wäre. Aber die Tätigkeit war nicht für mich.

Ich brauche viel Abwechslung während eines Tages!

Nur ein Beispiel. Auf jeden Fall war ich begeistert und bin es auch heute noch.

Woher kommt das Birkman Profil?

Roger Birkman, ein ehemaliger Pilot und Ausbilder hat das Profil vor über 60 Jahren in den USA entwickelt. Als Ausbilder von Piloten hatte er die Aufgabe, Anwärter auf Tauglichkeit für den Pilotenjob zu testen.

Da es zur damaligen Zeit keinen standardisierten Test gab, war er auf seine Intuition angewiesen.

Jetzt stell dir mal vor, du wirst nur aufgrund deiner Nase genommen oder nicht.

Das kann es ja wohl nicht sein! Oder?

Deshalb hat er nach seiner aktiven Zeit im Militär Psychologie studiert und das Assessment entwickelt.

Inzwischen wurde das Birkman Persönlichkeitsprofil mehrere Millionen Mal verwendet und weist eine der höchsten Zuverlässigkeitsraten in der Branche auf.

Und das Wichtigste aus meiner Sicht! DU WIRST IN KEINE SCHUBLADE GESTECKT.

Aller guten Dinge sind 3

Das Birkman Persönlichkeitsprofil gibt es in 3 Varianten. Das Birkman On Demand, das Birkman Preview und die Birkman Vollsuite inkl. persönlicher Auswertung.

Birkman On Demand – Wenn du gleich loslegen möchtest oder du mal Birkman zum kleinen Preis kennenlernen möchtest. Den Birman On Demand kannst du ohne Hilfe selbst auswerten und verstehen.

Birkman Preview – Der Birkman Preview zeigt dir auf grafische Art und Weise die wichtigsten Verhaltensweisen und beruflichen Einsichten. Der Birkman Preview ist der kleine Bruder der Vollsuite und kann ebenfalls selbst ausgewertet werden.

Birkman Vollsuite – Die komplette Power der Birkman Methode in deinen Händen. Ob du das Persönlichkeitsprofil für dich oder dein Team machst, du wirst einen umfangreichen Bericht dazu erhalten. Selbstverständlich von mir persönlich erklärt.

Alle 3 Varianten können dich dabei unterstützen, dich als Menschen besser kennenzulernen.

Du bist als Hochsensibler Mensch wichtig!

Hochsensible Menschen leiden Privat und im Berufsleben oft an Unverständnis. Auch deshalb, weil sie selbst es oft gar nicht wissen, dass sie Hochsensibel sind.

Sie nehmen nur ihre Andersartigkeit war. Sie bemerken ihre Müdigkeit in Räumen mit vielen Menschen oder dass sie in Sitzungen oft untergehen.

Hier kann ein Persönlichkeitsprofil unterstützen und mithelfen, sich besser verstehen zu lernen und belastende Situation zukünftig eher vermeiden zu können.

Mehr dazu, warum Hochsensible Menschen Werkzeuge brauchen, findest du in diesem  Beitrag.

Ein Persönlichkeitsprofil ist kein Wunderding! Auch das Birkman Profil nicht.

Aber es kann eine Hilfe sein.

Wo es mir geholfen hat erzähle ich euch dann nächste Woche.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, findest du hier weitere Informationen dazu: https://vista-coaching.ch/persoenlichkeitsprofil/

Jetzt bist du dran!

Hast du auch schon ein Persönlichkeitsprofil gemacht und wie waren deine Erfahrungen?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus