Deaktiviere die Mitteilungen auf deinem Smartphone und du verlierst den Anschluss an die Welt!

Deaktiviere die Mitteilungen auf deinem Smartphone und komm zur Ruhe

Photo by Adriano de Gironimo on Unsplash

 

Dann geh ich doch gleich ins Kloster!

Die moderne Welt bietet uns eine Menge an Informationen an. Ständig. Überall. Wir haben Zugriff auf fast Alles an jedem Ort der Welt. Ist das Segen oder Fluch? Weil wenn du sie abschaltest, kannst du ja gleich ins Kloster gehen? Oder?

10 neue Mitteilungen auf deinem Smartphone von Hans und Michaela

Hier eine Mitteilung, da eine Erinnerung. Ständig wirft dein Smartphone den Bildschirm an und zeigt dir, dass Hans mal wieder etwas auf Facebook gepostet hat. Und schon wieder. Diesmal ist aber Michaela mit einer WhatsApp Nachricht dran.

Kennst du das?

„Hey du! Ich bin dein Smartphone. Hallo! Ich hab da was ultra Wichtiges für dich! Schau!“

Die Apps auf unseren Smartphones sind heute standardmässig so eingestellt, dass sie sofort nach Erhalt einer Nachricht diese auf dem Sperrbildschirm anzeigen.

iPhone Sperrbildschirm

Was diese ständigen Erinnerungen mit dir machen

Klar! Sie lenken deinen Blick von deiner jetzigen Tätigkeit ab. Du schaust ja schliesslich für einen Moment auf dein Telefon.

Vielmehr aber noch, setzt es bei dir einen Reiz. Wenn du Hochsensibel bist, kennst du das. Jeder Reiz muss in deinem Kopf be- und verarbeitet werden. Erst dann ist deine Schaltzentrale zufrieden.

Je mehr Impulse also kommen, desto mehr hat dein Hirn zu bewältigen.

Jetzt stell dir mal einen Kessel vor: Unten hat es ein kleines Loch. 2 cm Durchmesser. Und oben lässt du mit einem Feuerwehrschlauch Wasser hineinlaufen.

Was passiert? Das Teil überläuft – relativ schnell.

Genau so reagiert der Kopf eines Hochsensiblen, wenn er zuviel auf einmal eingetrichtert bekommt.

Kessel voll!

Sei mal ehrlich – Verpasst du wirklich etwas?

Im ersten Augenblick sagst du natürlich ja! Wenn du die Mitteilungen auf deinem Smartphone deaktiviert hast, siehst du sonst nicht sofort, wenn dein lieber Freund das Video seiner Katze auf Facebook hochgeladen hat. Du bist dann nicht up-to-date.

Und eventuell bist du dann auch nicht der Erste, der es Liken kann. Schon doof oder?

Nicht wirklich!

Du kannst das Katzenvideo ja auch noch in der Mittagspause anschauen. Ist immer noch genau so lustig. Und ob du der Erste bist, der es geliked hat, ist nicht wirklich von Bedeutung.

Ich habe mich auch schon erwischt, dass ich nur kurz was auf Facebook anschauen wollte und dann eine halbe Stunde später gemerkt habe, wie spät es bereits wieder geworden ist.

Ganz abgesehen von den ganzen Sachen, die jetzt meine Schaltzentrale wieder beschäftigen.

Deshalb solltest du ab Sofort als digitaler Mönch leben!

Warum nicht! Mach es! Keine Mitteilungen auf deinem Smartphone mehr!

Aber…

Das radikale Aufs-Smartphone-verzichten ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

In der Regel ist eine kluge Nutzung immer noch die bessere Variante. Es sei denn, man will wirklich komplett verzichten. Kann man machen.

Ich gehe jetzt aber davon aus, dass du für dich eine sinnvolle Nutzung vorziehst. Du willst ja eher die ständigen Reize vermindern, als dein Gadget komplett ins Nirvana zu schicken.

Was sich bei mir bewährt hat

Vor einiger Zeit, als ich konzentriert an etwas gearbeitet habe, ist mir aufgefallen, wie oft, das Smartphone sich mit Mitteilungen bemerkbar macht.

Ehrlich gesagt, habe ich mich richtig darüber geärgert. Und im ersten Moment habe ich mir überlegt, das Smartphone einfach irgendwo zu deponieren, wo ich es die nächsten Stunden nicht mehr sehen kann.

Auch eine Variante.

Wollte – oder konnte ich auch nicht. Denn mein privates Teil zeigt mir wichtige Erinnerungen an, die ich unbedingt sehen muss (will).

Deshalb kam die Verbannung auf die Insel Weg-Aus-Meinem-Sichtfeld nicht in Frage.

Trotzdem wollte ich was tun.

Also habe ich mich entschlossen, all das, was mich wirklich vom konzentrierten Arbeiten ablenkt vom Erscheinen auf dem Sperrbildschirm auszuschliessen.

Dazu schalte ich beim iPhone alles aus und aktiviere nur den Schieber „In Mitteilungszentrale anzeigen“.

iPhone Mitteilungszentrale

Speziell beim Hinweisstil gehe ich auf „Keine“. Sonst werden mir die Mitteilungen bei entsperrtem Smartphone trotzdem angezeigt.

Wenn ich etwas am Smartphone etwas am lesen bin, möchte ich auch nicht von anderen Sachen abgelenkt werden. Auch wenn die Katzen in Walter’s Katzenvideo sicher lustig anzusehen sind.

Deshalb werden die folgenden Apps bei mir vom Sperrbildschirm verbannt:

  • Linkedin
  • Xing
  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • Podcasts
  • Feedly
  • Doodle

Was allerdings angezeigt werden soll sind:

  • Erinnerungen an Termine
  • Erinnerungen an To-Do’s
  • FaceTime
  • Skype
  • Nachrichten (SMS, Threema, etc.)
  • Telefon

Gerade bei den Nachrichten bin ich etwas hin- und hergerissen. Einerseits kann ich ja aktiv schauen gehen und andererseits…

Muss da selbst noch einen Weg finden.

Die doofen Nummern überall

Eine weitere Funktion habe ich ebenfalls konsequenter Weise deaktiviert. Bei vielen Apps jedenfalls.

Der „Kennzeichenzähler“. Das sind die wunderschönen roten Zahlen rechts oben bei den Apps.

Diese Funktion zeigt beispielsweise an, wieviele E-Mails noch nicht gelesen worden sind. Oder wieviele Mitteilungen du bekommen hast.

Mich hat diese Anzeige in der letzten Zeit immer mehr gestresst. Ich hatte oft das Gefühl: Du solltest deine E-Mails JETZT lesen!

Seit ich diese Funktion deaktiviert habe, bin ich viel ruhiger und entspannter geworden.

Manchmal schaue ich auch erst gegen Abend, ob ich E-Mails bekommen habe.

Der Effekt des Ganzen?

Ich werde weniger bis fast gar nicht mehr abgelenkt – von Unwesentlichem gar nicht mehr.

Ich merke aber auch, dass viel mehr Ruhe ins Arbeiten hinein gekommen ist.

Ausser gerade jetzt! OmniFocus hat mich erinnert, genug zu trinken. 🙂 Dann Prost.

Zurück zum Thema.

Ich nehme das Smartphone seither viel weniger in die Hand. Obwohl ich ja nicht mehr „gewarnt“ werde, wenn jemand mir geschrieben hat.

Ich schaue in den Pausen und am Mittag nach, was es in der Welt so Neues gibt.

Echt entspannend!

Smartphone, Tablet und Computer

Die Möglichkeit, sich Nachrichten anzeigen zu lassen gibt es nicht nur auf dem Smartphone. Auch beim Tablet und sogar auf dem Rechner haben die netten Helferlein Einzug gehalten.

Dort verfahre ich aber genau gleich. Was nicht sein muss, wird in die Nachrichtenzentrale verschoben.

Punkt.

Noch etwas zum Thema „Äpfel“

Ich bin seit vielen Jahren mit Apple unterwegs. Deshalb hast du nur etwas über die Konfiguration vom „EiFon“ gefunden.

Da ich mich mit Android Geräten nicht auskenne, wollte ich hier kein kopiertes Wissen zum Besten geben.

Wenn du dich damit auskennst, würde ich mich freuen, deine Tipps in den Kommentaren lesen zu können.

Gehe aber sehr davon aus, dass auch bei den anderen Herstellern ähnliche Einstellungen vorhanden sind.

Jetzt bist du dran!

Smartphones sind eine tolle Sache. Gar keine Frage. Ob sie uns dienen, entscheiden aber nur wir alleine.

Wie gehst du mit deinen Mitteilungen um? Hast du auch gewisse Apps Vom-Dich-Nerven ausgeschlossen?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus