Sei kein Angsthase und steh dazu!

Sei kein Angsthase und steh dazu

Photo by Arnold Exconde on Unsplash

 

Du bist doch kein Weichei – oder?

Als Hochsensible Menschen werden wir heute immer wieder als Sensibelchen oder Weichei angeschaut. Das muss aber nicht sein.

Der Tag war doch toll, oder?

Vielleicht kennst du das auch?

Du bist mit deinen Freunden den Tag über weg gewesen. Der Ausflug in den Europa Park war echt der Kracher gewesen.

Das Wetter hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Strahlender Sonnenschein den ganzen Tag. Und gar nicht so heiss.

Ihr hattet viel Spass auf den Bahnen. Habt geschrien, gelacht und echt eine gute Zeit mit einander verbracht.

Und das Essen! Da läuft dir direkt wieder das Wasser im Munde zusammen.

Dann auf der Heimfahrt, kurz bevor ihr wieder zu Hause angekommen seid, kam dein bester Freund auf die Idee den Tag noch bei einer Pizza ausklingen zu lassen.

„Toll! Gute Idee! Bin dabei!“, meinten die meisten von euch.

„Ja toll! Aber ich mag gar nicht mehr.“, ist dir durch den Kopf gegangen.

Aber sollst du das jetzt sagen, nach einem so tollen Tag? Was sagen die anderen? Du fühlst dich plötzlich als Angsthase.

„Ich muss noch was erledigen.“, sagst du schliesslich. „Und ausserdem war es ein langer Tag.“

Und da ging es los. „Komm schon, alle kommen doch mit! Das ist der perfekte Abschluss dieses tollen Tages!“

Kein Verständnis!

Du bist wieder einmal der Einzige der streikt.

Warum nur?

Weil dich scheinbar keiner versteht!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Nicht-Hochsensible Menschen oft solche Reaktionen zeigen.

Sie meinen es gar nicht böse. Sie wollen dich eigentlich nur motivieren, mit dabei zu sein.

Ein Teil der Gruppe zu sein.

Doch du bist einfach nur müde. Jetzt ist dein Kessel mit Eindrücken des Tages voll. Es geht nichts mehr rein.

Voll!

Du willst eigentlich nur noch zur Ruhe kommen, verarbeiten, den Tag Revue passieren lassen.

Sie verstehen dich – wieder einmal – nicht!

„Komm doch noch mit! Wir würden uns freuen. Immer wenn wir noch etwas unternehmen wollen, streikst du.“

Kennst du das?

Unverständnis. Keine Rücksichtnahme.

Wirklich? Ist das so?

Willst du wirklich derjenige sein, der…

… jedes Mal sagt, dass er nicht mitkommt?

In der heutigen modernen Welt sind es oft die lauten Menschen, die im Fokus stehen. Sie werden gehört und ihnen folgt man.

Deshalb sind es oft die Leisen, die nicht immer in der vordersten Reihe stehen, die nicht alle mitreissen, die Unverständnis ernten.

Ist doch ungerecht!

Wirklich?

Wechsle einen Moment die Perspektive und stelle dir Folgendes vor: Du bist ein lauter Mensch. Du stehst im Mittelpunkt und gehst voran. Du sprichst jeden sofort an und bist immer bis zum Schluss bei jeder Party mit dabei.

Wie geht es dir, wenn du bemerkst, dass gewisse Leute jedes Mal sehr früh schon nach Hause gehen?

Ehrlich jetzt? Was denkst du dann?

Das kannst du nicht so ganz nachvollziehen. Oder?

Jetzt kannst du wieder du selbst sein. Schluss mit Perspektivenwechsel.

Danke, dass du dich darauf eingelassen hast.

Und weil die Welt heute oft so tickt, ist es für uns Hochsensible Menschen dann doch irgendwie verständlich, wenn Nicht-Hochsensible Menschen so reagieren.

Oder?

Aber sag es jetzt bloss nicht!

Wenn du deine Hochsensibilität aber ab jetzt jedem auf die Nase bindest, hast du bald das Image, ein Sensibelchen zu sein, welches nichts ertragen kann. Der Angsthase lässt grüssen.

Du wirst in eine Schublade gesteckt.

Schublade 9 – Fach 5.

Dabei willst du da gar nicht rein!

Deswegen also doch lieber schweigen?

Jein! Ja und Nein.

Dann sag ich es also doch!

Wieder Jein!

Schau. Es ist so. Je nach Situation und Umfeld macht es sicher Sinn, wenn du offen mit deiner Hochsensibilität umgehst.

Ich gehe sehr offen damit um.

Nicht nur im engsten Freundeskreis, sondern auch darüber hinaus.

Warum?

Weil ich nicht will, dass die Menschen mich auf die Attribute wie ‚Immer müde‘ oder ‚Oft keine Lust‘ oder ähnliches reduzieren.

Ich – und du auch – haben viele Fähigkeiten, die in diesem Zusammenhang in der Regel untergehen, weil dein Gegenüber sich auf die negativen Punkte versteift.

Wenn ich erkläre, warum ich Pausen brauche und weshalb ich heute nicht mitkommen kann, ist das Verständnis in der Regel grösser.

„Damit ich morgen die Schulung gut halten kann, möchte ich mich jetzt zurückziehen und früh ins Bett gehen“.

Das kommt garantiert besser an als wenn du sagst, dass du einfach nicht mehr für einen Absacker in die Bar gehst.

Grundsätzlich muss ich die Person bzw. die Personen kennen oder die Situation entsprechend sein, damit ich es ihnen erzähle.

Deshalb Jein.

Was du gut kannst sollen sie wissen

Hast du dir im Zusammenhang mit deiner Hochsensibilität schon einmal überlegt, was dich eigentlich ausmacht?

Was sind deine Stärken, die ein Nicht-Hochsensibler Mensch vielleicht nicht hat?

Hast du die Fähigkeit, Projekte oder Aufgaben zu Ende zu denken und so bereits im Vorfeld wertvolle Einsichten für das Projekt zu gewinnen?

Oder bist du das absolute Organisationsgenie, welches die nötige Grundlagenarbeit aufgleisen kann, das dann diejenigen im Team nutzen können, die mit schnellem Schritt vorangehen?

Jeder Mensch hat seine Stärken!

Konzentriere dich auf deine!

Und nimm deine Bedürfnisse zur Ruhe, zum Alleinsein oder was immer es ist, einfach als nötig an, um deine Stärken ausspielen zu können.

Wenn du es wagst und der Angsthase zu Hause bleibt!

Wie schon etwas angetönt, erlebe ich es persönlich sehr positiv.

Schon öfters habe ich auch die Frage gestellt bekommen, wie man denn mit Hochsensiblen Menschen umgehen soll.

Es ist mehr Interesse da, als ich zuerst erwartet habe.

Ich habe, gerade ganz zu Anfang erwartet, dass die Reaktionen eher negativ sein würden. Skeptisch.

Doch ganz im Gegenteil.

Sie sind meistens positiv.

Zum Glück bleibt der Angsthase bei mir meistens zu Hause!

Jetzt bist du dran!

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Thema? Sagst du deinen Freunden, dass du Hochsensibel bist? Wo kommunizierst du es und wo nicht? Und schleicht sich der Angsthase bei dir trotzdem immer wieder ein?

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus