Perspektive – Bist du der Sandtyp oder der LuftUmDieHaareWeher?

Perspektive

Photo by Felipe P. Lima Rizo on Unsplash

 

Den Kopf im Sand oder doch lieber den Wind um die Haare wehen lassen? Fällt manchmal schwer, wenn einen die Probleme zu erdrücken drohen.

So ein Mist! Wieder kein Geld mehr da!

Es ist erst Mitte Monat und schon ist wieder kein Geld mehr auf dem Konto und die Kollegin bei der Arbeit nervt auch ständig mit ihren Abgabeterminen. Dann ist da noch mein Kumpel, der endlich seine Elektro-Stichsäge zurückhaben will, dabei hatte ich doch noch gar keine Zeit, das Tischblatt zu kürzen.

Bei jedem Menschen laufen manchmal die Dinge nicht so, wie er es sich das vorstellt. Das ist der Lauf der Welt. Und doch fragt man sich manchmal, warum gerade bei einem selbst der Monat im Vergleich zum Kontostand immer viel zu lang ist.

Immer ich? Bei mir läuft es nie so wie ich es mir wünsche. Es sind einfach zu viele Sachen, die mich nerven, die mich Energie kosten.

Kennst du das auch? Ich schon!

Typisch Hochsensibel?!

Woher kommt dies Sicht überhaupt? Sind es nur eher zartbesaitete Menschen, die Hochsensiblen eben, die damit kämpfen? Oder betrifft das alle Menschen?

Für mich hat das mit dem Thema Perspektive zu tun und betrifft somit mal alle Menschen. Wie sehe ich die Welt? Was ist mein Weltbild? Worauf konzentriere ich mich?

Ich glaube fest, dass dieses Thema nicht nur Hochsensible Menschen etwas angeht. Und doch bin ich der Überzeugung, dass es uns vielleicht noch stärker betrifft, weil unser Kübel sich in der Regel ja viel schneller füllt als bei nicht Hochsensiblen Menschen.

  • Stresst es dich, wenn dein Konto schon leer ist und der Monat gefühlt erst angefangen hat?
  • Blockierst du, wenn die Kollegin zum dritten Mal in dieser Woche in deinem Büro steht und fragt, wenn der Artikel denn nun endlich fertig sei?
  • Und was macht es mit deinen Gedanken, wenn dein Kollege die Stichsäge bereits wiederhaben will, obwohl du mit dem Tisch noch nicht einmal begonnen hast?

Meinen Kessel füllen solche Ereignisse definitiv schneller als das bei anderen Menschen der Fall ist.

Aber warum denn?

Weil meine Sicht sich nur noch darauf ausrichtet. Ich sehe nur noch das leere Konto, der Artikel der geschrieben werden muss und der Tisch, den ich kürzen muss.

Na ja. Der Tisch ist nicht wirklich schlimm! Zugegeben. Aber wenn du immer wieder danach gefragt wirst, kann auch das deinen Kessel füllen.

Den Rest geht in meiner Scheuklappen-Sicht unter.

  • Alles läuft schief! – Echt jetzt? Ist das so?
  • Immer geht mir das Geld aus? – Wirklich? Jeden Monat?

Wenn du ehrlich bist, ist es in der Regel nicht so schlimm. Es läuft nie ALLES schief und das Geld geht auch nicht IMMER aus. Aber deine Sicht ist in diesen Situationen gerade so.

Worauf konzentrierst DU dich? – Eine Frage der Perspektive

Wenn ja aber doch nicht alles so schlecht sein soll! Was könnte denn helfen?

Wieder so ein Programm, für welches du jeden Morgen mindestens eine Stunde früher aufstehen musst?

Nein! Keine Angst!

Denke jetzt mal ganz kurz an etwas, was positiv ist, was toll ist und dir Spass macht.

Versuchs! Nur ganz kurz!

Wie hat es sich angefühlt? Positiv oder?

Falls dir jetzt nichts in den Sinn gekommen sein sollte, hier drei Fragen von mir:

  • Hast du ein Dach über dem Kopf? – Super 1 Pluspunkt!
  • Hast du Arbeit oder bekommst sonst Unterstützung? – Sehr gut! Noch ein Pluspunkt!
  • Hast du eine tolle Familie oder gute Freunde? – Perfekt!

Ich will hier die schwierigen Situationen gar nicht verharmlosen. Sie können echt belasten. Das tun sie auch bei mir. Und manchmal geht es mir auch so, dass „IMMER alles Mist ist“.

Nicht alles ist immer Mist!

Doch ich habe immer wieder feststellen dürfen, dass die Perspektive, die du in diesen Situationen wählst, entscheidend ist.

Du kannst dich entscheiden! Ja genau!

Du kannst dich entscheiden, ob du dich wie ein Huhn verhalten oder doch lieber ein Adler sein willst.

Wenn du in diesem „Alles ist Mist!“ Modus bist, verhältst du dich wie ein Huhn, dass nur auf den Boden starrt. Dort hat es zwar Körner zum Aufpicken, aber die Chance, die dir entgegenkommt, siehst du meistens nicht.

Alles ist so nah! Erscheint extrem gross und erschlagend. Perspektive gleich null.

Werde wie ein Adler, der sich in die Lüfte schwingt und die Dinge aus der Höhe betrachten kann. Nicht nur, dass deine Probleme von dort oben viel kleiner aussehen, auch neue Chancen und Möglichkeiten wirst du mit Garantie besser erkennen können.

Nimm dir gerade in den mühsamen Situationen jeweils kurz Zeit zu überlegen, was denn trotz der negativen Sachen im Moment positiv zu werten ist.

Du wirst sehen, wie es die Sicht auf die Dinge zu verändern beginnt und wie du plötzlich Chancen erkennst, die du nur aus der Vogelperspektive erkennen konntest.

Lass dir den Wind um die Haare wehen!

Wenn du generell an deinem Mindset arbeiten willst, findest du mehr Informationen dazu hier: Vom SchwarzSeher zum MöglichkeitenSucher

Jetzt bist du dran!

Nimm dir jeden Morgen nur eine Minute Zeit und überlege dir mindestens 3 Dinge, die Freude machen, toll sind oder für die du einfach dankbar bist.

Ich bin überzeugt, dass das dein Leben verändern wird! Dankbarkeit entspannt.

Lass uns als Hochsensible Community daran teilhaben und schreib mir einen Kommentar unten in die Kommentarsektion.

Sei ein Abenteurer der die Welt bewegt!

Dein Markus